„flurgespräche“ holt die Opfer des NS an die Universität Münster zurück

Allgemein, Archivwahrnehmung, Hochschularchive, Öffentlichkeitsarbeit

von Sabine Happ

In einem gemeinsamen Projekt von Universitätsarchiv Münster und Kontaktstelle Studium im Alter der Universität Münster haben jüngere und ältere Studierende drei Semester lang die Lebenswege von Opfern des Nationalsozialismus an der Universität Münster erforscht. Das Ergebnis sind 65 Gedenkblätter und Kurzbiographien, die von 31 Autorinnen und Autoren erstellt wurden.

Zudem haben zwei Studentinnen der Fachhochschule Münster, Fachbereich Design, im Rahmen ihrer Bachelorarbeit ein Gedenkkonzept für die Universität entworfen, das nun umgesetzt wird. Es arbeitet mit Beamer-Installationen, bei denen „flurgespräche“ mit den Opfern geführt werden. Die Opfer werden somit virtuell an ihre frühere Wirkungsstätte zurückgeholt. In einer Begleitveranstaltung zum Projekt wurden die „flurgespräche“ der Öffentlichkeit vorgestellt, s. http://www.uni-muenster.de/news/view.php?cmdid=8036.

Die Homepage www.flurgespräche.de ist seit letzter Woche freigeschaltet. Sie informiert über das Projekt und enthält alle bis jetzt fertiggestellten Gedenkblätter und Kurzbiographien. Weitere Gedenkblätter werden in der nächsten Zeit folgen.

4 Gedanken zu „„flurgespräche“ holt die Opfer des NS an die Universität Münster zurück

  1. Ein schönes Projekt, ideal die Kooperation zwischen Uniarchiv, Univerwaltung und Studenten! Gibt es auch Bildmaterial/Fotos zu den Beamer-Installationen (bzw. wird es geben)? Gibt es bereits Reaktionen auf die Installationen?

  2. Guten Tag !
    In dem Archiv ist auch von einem Dr.Herz geb. in Schwelm geschrieben worden.
    Ich habe 1962 auf einem“ Heimatbesuch“ persönlich mit ihm gesprochen.
    Auch habe ich mich bestens mit seiner Geschichte befasst.
    Vor einigen Jahren habe ich versucht „im GEDÄCHNISS an Dr. Herz
    eine Strasse oder Platz nach dem zu benennen.
    Dieses ANSINNEN wurde immer von der Stadt in Unkenntniss
    _____________
    abgewiesen bzw. keine Eingangsbestätigung bekundet.
    Welche möglichkeit besteht noch hier etwas zu unternehmen.
    Mfg Werner Kamm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.