Kategorie-Archiv: Öffentlichkeitsarbeit

Neuer VdA-Arbeitskreis: Offene Archive

Via VdA-Homepage:

Auf Antrag aus der Mitgliedschaft hat der Gesamtvorstand des VdA in seiner Herbstsitzung 2016 den Arbeitskreis Offene Archive als spartenübergreifenden Arbeitskreis eingerichtet. Er soll die aktuellen Entwicklungen von digitalen Kommunikations-, Kollaborations- und Präsentationsmöglichkeiten begleiten und für Beratungen zur Verfügung stehen.

Konstituiert hat sich der Arbeitskreis einerseits aus der (auch weiterhin aktiven) AG Social Media und Öffentlichkeitsarbeit des VdA sowie aus dem Umfeld der seit 2012 stattfindenden Konferenzreihe Offene Archive. Themen und Projekte sind unter anderen die Implementierung und Nutzung von Sozialen Medien und Blogs, partizipative Nutzerkontakte aller Art, Ausrichtung von Veranstaltungen zum Thema sowie aktive Mitwirkung im Rahmen von Archivtagen (zum Beispiel in Form einer Social-Media-Lounge beim Deutschen Archivtag).

Die Konferenz Offene Archive samt BarCamp (ArchivCamp) ist durch die Mitwirkung des Arbeitskreises im Jahr 2017 erstmals auch eine Veranstaltung des VdA.

Geplant sind zwei jährliche Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises. Dieser setzt sich -Stand Februar 2017- aus folgenden Personen zusammen: Dr. Antje Diener-Staeckling, Dr. Bastian Gillner, Dr. Joachim Kemper, Dr. Thorsten Unger, Andrea Rönz und Thomas Wolf.

Umfrage zum Internet-Auftritt des Bundesarchivs

[Via Bundesarchiv]

Helfen Sie mit bei der Verbesserung unserer Website!

Für das Jahr 2017 plant das Bundesarchiv eine grundlegende Überarbeitung seines Internetauftritts bundesarchiv.de. Um die neue Website bestmöglich auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Benutzerinnen und Benutzer zuschneiden zu können, möchten wir über eine kurze Umfrage Ihre Meinung einholen.

Den Fragebogen in deutscher und englischer Version erreichen Sie unter den nachstehenden Links. Er besteht aus 8 Fragen, die sich teilweise auf den aktuellen Internetauftritt und teilweise auf Ihre Erwartungen an den neuen Auftritt beziehen.

Der Fragebogen kann bis einschließlich 1. Januar 2017 ausgefüllt werden.

Für Mitte Januar 2017 ist vorgesehen, die Grundstruktur des neuen Auftritts („Wireframes“) vorzustellen und durch Benutzerinnen und Benutzer online bewerten zu lassen. Nähere Informationen hierzu folgen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Archiv- und Arbeitsorganisation 2.0

Archiv- und Arbeitsorganisation 2.0 – Der Versuch einer Annäherung in einem kleineren Archiv

Beitrag im Rahmen der Sektion „Neue Formen des Dialogs“, 84. Deutscher Archivtag 2014 in Magdeburg (Druckfassung: Neue Wege ins Archiv – Nutzer, Nutzung, Nutzen. 84. Deutscher Archivtag in Magdeburg, Fulda 2016, S. 99-107)

Weiterlesen

NLA Magazin – Nachrichten aus dem Niedersächsischen Landesarchiv

NLA Magazin
NLA Magazin

Vor kurzem erschienen: Die erste Ausgabe des NLA-Magazins. Das NLA-Magazin berichtet jährlich über die neuesten Entwicklungen im Niedersächsischen Landesarchiv u.a. aus den Bereichen Überlieferungsbildung, Bestandserhaltung, Erschließung, Historische Vermittlung, Ausbildung, Personalia.

Die gedruckte Publikation liegt u.a. in den Standorten des Niedersächsischen Landesarchivs aus und kann auch als PDF auf den Seiten des NLA heruntergeladen werden.

Die „Universal Declaration on Archives“ (UDA) / „Die Internationale Erklärung zur Bedeutung des Archivierens“ feiert 5-jährigen Geburtstag!

von Bettina Joergens

Der ICA (International Council on Archives) ist davon überzeugt, dass ein effektives Record- und Archivmanagement essentiell ist für gutes Verwaltungs- und Regierungshandeln, die Gesetzmäßigkeit, die Transparenz von Veraltungshandeln, den Erhalt des kulturellen Erbes und den Zugang zu Informationen für Bürgerinnen und Bürger. Der ICA ist diesen Zielen verpflichtet.

Die UDA liefert gute Argumente für die professionelle Schriftgutverwaltung und ein professionelles Archivwesen im Sinne demokratischer Rechtsstaatlichkeit.

Lesen Sie mehr hier: http://www.ica.org/.

Vernetzung als Chance – Web 2.0 und Archivberatung

von Antje Diener-Staeckling

Fachvortrag in der Sektionssitzung 3: Archivberatung beim 86. Deutschen Archivtag 2016 in Koblenz

Gegenwärtig sehen sich die Archive im Zuge der Entwicklung zu einer digitalen Gesellschaft generell mit größeren neuen und zusätzlichen Herausforderungen konfrontiert. Zum einen ist das die elektronische Langzeitarchivierung. Zum anderen sind das die digitale Präsentation von Archivgut und die digitale Kommunikation mit einem Nutzerfeld, das deutlich vielschichtiger ist als bisher. Die beiden letztgenannten Herausforderungen sind u.a. auch im sogenannten Web 2.0 angesiedelt, das inzwischen im Zeitalter von Smartphone und Tablet alle Lebensbereiche ergriffen hat.

Weiterlesen

Was ändert sich mit dem Bundesmeldegesetz für die Archive in NRW?

von Peter Worm

Repost aus dem LWL archivamtblog vom 26. September 2016: https://archivamt.hypotheses.org/4265

Die Familienverkettung – ein altes Problem
Vor zwölf Jahren warfen die Stadtarchive von Harsewinkel, Gütersloh und Paderborn die Frage auf, ob die sogenannten Löschdatensätze der elektronischen Einwohnermelderegister der Anbietungspflicht unterliegen oder ob nur der um die Familienverkettungen reduzierte Datensatz nach Ende der Aufbewahrungsfrist an die Archive abgegeben werden muss1. Zum Hintergrund: Das damals gültige NRW Meldegesetz legte zwar fest, dass eine grundsätzliche Anbietungspflicht der Meldedatensätze besteht (50 Jahre nach Tod oder Wegzug einer Person), klärte aber nicht abschließend, was mit den Teildaten passieren solle, die aus datenschutzrechtlichen Gründen im Laufe dieser Zeit aus dem Hauptdatensatz der Person zu löschen waren. Vor allem die Eintragungen über die Eltern-Kind-Beziehung, die sog. Familienverkettung, unterlagen mit der Volljährigkeit des Kindes einer Löschanweisung, da die Daten ab diesem Zeitpunkt „zur Erfüllung [der] Aufgaben [der Meldebehörde] nicht mehr erforderlich“ sind. Ohne diese Verkettung verliert der Hauptdatensatz aber ganz wesentlich an Aussagekraft und beschneidet sowohl die Verpflichtung zur Rechtssicherung der Einwohnerinnen und Einwohner der Kommune als auch die Rechtssicherheit der Kommune selbst. Diesen Argumenten hat sich das Innenministerium des Landes NRW letztendlich nicht verschlossen und dem anfragenden Städte- und Gemeindebund mit Schreiben vom 23. August 2006 mitgeteilt, dass es die Rechtsauffassung vertrete, dass „grundsätzlich alle Daten, die für meldebehördliche Zwecke nicht mehr benötigt werden, vor ihrer Löschung […] kommunalen Archiven zur Übernahme angeboten werden“ müssen2.

Weiterlesen