Die Praxis in der Stellenbewertung für Archive – Ausschreibung, Beschreibung und Bewertung – Fortbildungsveranstaltung 4

Allgemein, Archivwahrnehmung, Lobbyarbeit

von Jutta Wiese

wiese

Diese Fortbildungsveranstaltung war Mitgliedern des Verbandes Deutscher Archivare vorbehalten.

Aus diesem Grund soll an dieser Stelle ein kurzer Abriss der Weiterbildungsmaßnahme für interessierte Archivare gegeben werden.

Die Leitung der Veranstaltung hatten Herr Harry Scholz (Bonn), Herr Prof. Michael Scholz (Potsdam) und Herr Dr. Karsten Uhde (Marburg) inne.
Alle genannten Persönlichkeiten besitzen vertiefte Kenntnisse zu Tarif- und Eingruppierungsfragen v. a. von Archivaren im öffentlichen Dienst.

Auf Grund dieses über Jahre angeeigneten Wissens zu Einstufungs- und Eingruppierungsfragen, konnten alle Herren neben Faktenwissen auch viele Beispiele aus der Praxis vortragen und näher erläutern. Das machte die gesamte Veranstaltung sehr lebendig und abwechslungsreich.

Eingangs wurden grundlegendes Wissen und Begrifflichkeiten zu den geltenden tariflichen Bestimmungen erläutert. Im Regelfall handelt es sich um Teile aus dem BAT sowie den jeweiligen Entgeltordnungen. Ganz speziell ging man dabei auf die seit 2014 bestehende Entgeltordnung des Bundes ein.

Ebenfalls wurde die teilweise unterschiedliche Herangehensweise von Archivträgern bei der Umsetzung der neuen Entgeltordnung kurz erläutert.

Wesentlichste Neuerung der neuen Entgeltordnung beim Bund ist nunmehr die Möglichkeit, dass Archivare des gehobenen Dienstes bei entsprechenden Tätigkeitsmerkmalen, eine Eingruppierung adäquat der allgemeinen Verwaltung, zwischen der E 9 und der E 12 erreichen können.

Vorrang bei der Eingruppierung haben dabei immer die Tätigkeitsmerkmale der besonderen Beschäftigtengruppen (im Teil III).
Um im Einzelfall die einzelnen Tätigkeiten besser bewerten zu können, ist die Heranziehung und die sichere Anwendung der „unbestimmten Rechtsbegriffe“ aus dem allgemeinen Teil (Teil I) von großer Bedeutung.
Diese Zusammenhänge zu erkennen und eine sichere Bewertung einer Tätigkeit durchzuführen, war und ist für viele Archivare eine neue aber auch spannende Herausforderung.
Eine dazu abschließende Übung an Hand einer fiktiven Tätigkeitsdarstellung für eine von der Personalverwaltung durchzuführende Stellenbewertung zeigte diverse „Fallstricke“ auf und brachte schon aus diesem Grund allen Beteiligten einen großen Erkenntnisgewinn.

Ein weiterer interessanter Bestandteil der Weiterbildung war der Vortrag von Herrn Dr. Uhde zu Stellenausschreibungen.
Auf Grund der Kürze der Zeit konnten nur die wesentlichsten Merkmale (gängige Elemente) einer Stellenausschreibung näher dargestellt werden.
Beispiele vieler guter und aussagekräftiger Stellenausschreibungen wurden ebenso aufgezeigt und erläutert wie schlechte und ungenaue Ausschreibungen. Um krasse Fehler zu vermeiden, wie unterschiedliche Ausschreibungen in verschiedenen Veröffentlichungsorganen oder übertriebene Anforderungen an Bewerber (Stichwort: „eierlegende Wollmilchsau“), ist die enge Zusammenarbeit mit der personalverwaltenden Stelle von herausragender Bedeutung.

Zusammenfassend kann zu dieser Veranstaltung gesagt werden, dass der Erkenntnisgewinn für alle Beteiligten in diesem begrenzten Rahmen sehr groß war. Die anberaumten 4 Stunden reichten kaum aus, um alle Fragen hinreichend beantworten zu können.
Es wurde sehr deutlich, dass Archivare die Vorbereitung einer Stellenausschreibung sowie die Eingruppierung in Entgeltgruppen sehr intensiv begleiten sollten und durch gute Kenntnis der aktuellen Entgeltordnungen nachteilige Einstufungen von Archivmitarbeitern eindämmen können.

Generell ist sehr zu wünschen, dass weitere Fortbildungen des VdA auch im nächsten Jahr stattfinden können.
Wünschenswert wäre außerdem, dass die Beschränkung auf die Teilnahme an nur einer Veranstaltung zukünftig aufgehoben wird.

13 Gedanken zu „Die Praxis in der Stellenbewertung für Archive – Ausschreibung, Beschreibung und Bewertung – Fortbildungsveranstaltung 4

  1. Sehr gehrte Damen und Herren,
    ich hätte sehr gerne an Ihrer Veranstaltung teilgenommen, welch ein Informationsverlust für mich. Ich führe das Amtsarchiv Gransee seit 2008 und bin in die E 6 eingruppiert worden, hätte E 9 sein müssen. Habe eine abgeschlossene Berufsausbildung als Dipl. Betriebswirt. Da seit 2009 die Personenstandsdaten archiviert wurden, steigen die Zahlen der Anfragen von Jahr zu Jahr. Unterstützung bei meiner Arbeit erfolgt nur über ABM-Stellen, Schülerpraktikanten oder Studentenpraktikum. Hilfe, wer könnte mir weiter helfen? Vielleicht hilft mir eine Stellenbeschreibung zu E9 und E 6 schon weiter. Ich würde dann eine Eingruppierungsänderung beantragen.

    1. Leider sind viele Archivare nicht sehr günstig eingestuft.
      Das gilt besonders für den Personenkreis, der keine archivarische Ausbildung vorweisen kann („Quereinsteiger“).
      Bitte schauen Sie mal in die für Ihren Bereich gültige Entgeltordnung. Gibt es Einschränkungen? Vergleichen Sie diese mit Ihrer aktuellen Tätigkeitsbeschreibung. Gibt es Archivare oder Archivmitarbeiter in gleicher Position, mit denen Sie sich austauschen können?
      Schauen Sie auch mal auf Stellenausschreibungen, die mit Ihrer Position vergleichbar sind.

    1. Wie Verdi heute offiziell verkündete, wurden die Tarifverträge der Länder gekündigt. Die Verhandlungen zu den neuen Tarifverträgen werden also bald starten. Die Probleme der Entgeltordnung Teil II für bestimmte Beschäftigtengruppen (wie Archivare) sind bekannt. Ob diese Entgeltordnung verändert wird, ist noch nicht absehbar. Verdi bittet hier um rege Anteilnahme und eine gewisse „Lobbyarbeit“ bei den Verhandlungen. Dies kann z. B. auch als Nichtmitglied im Rahmen einer Kontaktaufnahme zum entsprechenden Fachbereich erfolgen.

  2. aktueller Hinweis zur Thematik:
    Auf dem Archivtag 2017 in Wolfsburg wird wiederholt für alle Mitglieder des Vereins Deutscher Archivare eine entsprechende Fortbildung angeboten. Hier zählt die rechtzeitige Anmeldung.

  3. Die Archivschule Marburg bietet im November 2018 ebenfalls eine entsprechende Fortbildung unter dem Titel: „Stellenbeschreibung, Stellenbewertung, Stellenausschreibung nach den neuen Entgeltordnungen
    bei Bund, Ländern und Kommunen“ an.
    Nähere Hinweise zur Weiterbildung sind auf der Homepage der Archivschule zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.