Neu gestaltetes Archivportal Thüringen

Gestern wurde im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung im Stadtarchiv Erfurt das neu gestaltete Archivportal Thüringen vorgestellt.

Derzeit veröffentlichen 150 Archive allgemeine Archivdaten und Fachinformationen zum verwahrten Archivgut. Die in den vergangenen Jahren stetig gestiegene Datenbasis umfasst mittlerweile über 12.200 Archivbestände mit 1.100 Online-Findbüchern – zum Teil mit Links zu den Digitalisaten der Unterlagen.

http://www.archive-in-thueringen.de/

Quelle: Thüringer Staatskanzlei – Medieninformation 156/2016

Workshop „Kreative digitale Ablagen und die Archive“ (22./23. November 2016)

(via „Archivliste“:)

„Fileablagen, Netzlaufwerke, Intranetseiten, E-Mail-Konten und Kollaborationsplattformen wie MS Office Sharepoint bilden inzwischen einen großen Teil der behördlichen Aufzeichnungen. Sie sind in vielen Fällen die einzige aussagekräftige Überlieferung, weil digitale Informationen nicht in Gänze ausgedruckt und in den Papierregistraturen nicht mehr abgelegt werden.  Der Workshop versucht das Phänomen der digitalen Ablagen außerhalb eines DMS / VBS zu beschreiben und Lösungen aufzuzeigen, wie digitale Aufzeichnungen als Archivgut übernommen und als historische Quellen von morgen dauerhaft erhalten werden können.“

Zielgruppe: Angehörige aller Archivsparten, sowie Interessierte aus Wissenschaft, Forschung, Industrie und Handwerk.

Veranstaltungsort/-termin: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, Schönfeldstr. 5, 80539 München von 22. November, 13:00 – 17:30, 23. November 2016, 8:30 – 13:00

Anmeldeschluß: 15. Oktober 2016

Programm und Anmeldung: http://www.gda.bayern.de/home/

40 Jahre Archiv für Christlich-Demokratische Politik

Vor 40 Jahren nahm das Archiv für Christlich-Demokratische Politik (ACDP) als Abteilung der Konrad-Adenauer-Stiftung seine Arbeit auf, um die Geschichte der christlich-demokratischen Bewegung zu erforschen und zu dokumentieren. Heute ist die Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik ein fester Bestandteil der Arbeit unserer Stiftung. Das Archiv ist das Gedächtnis der Christdemokratie auf nationaler und internationaler Ebene. Hier werden die schriftlichen und multimedialen Zeugnisse von den Anfängen bis in die unmittelbare Gegenwart gesichert.

Weiterlesen

Vom Seminar zum Webinar: Perspektiven archivischer Fortbildung im 21. Jahrhundert

Fachtagung in Zusammenarbeit mit dem Archives nationales de Luxembourg, dem Algemeen Rijksarchief en Rijksarchief in de Provinciën, dem Regionaal Historisch Centrum Limburg und dem Landesarchiv Saarland.

Aus dem Ankündigungstext: „Partner aus Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, dem Saarland und dem Rheinland haben in einem zweijährigen Pilotprojekt im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ die Einsatzmöglichkeiten von E-Learning in der Fortbildung von Archivarinnen und Archivaren untersucht. Am Beispiel des Themas Bestandserhaltung konzipieren sie ein Lernmodul, das allen interessierten Kolleginnen und Kollegen grundlegende
Informationen didaktisch aufbereitet vermitteln soll.“ […] Die Tagung widmet sich „der Frage, wo die archivische Fortbildung zurzeit steht, wie sie sich zukünftig entwickeln sollte und welche inhaltlichen, methodischen und didaktischen Ansätze sich für eine weitere Professionalisierung des Fortbildungsangebots bieten. Dabei wird das Thema unter einer europäischen Perspektive behandelt.

Anmeldeschluss: 23.08.2016

Die Fachstelle Archiv der Deutschen Digitalen Bibliothek bekommt Verstärkung

Ab sofort werden archivische Einrichtungen bei Datenlieferungen an die Deutsche Digitale Bibliothek und an das Archivportal-D gleich von zwei Mitarbeitern der Fachstelle Archiv unterstützt: Der Koordinator Oliver Götze und der neue Kollege Matthias Forster stehen nun gemeinsam für Fragen und Hilfestellungen zur Verfügung.

Weiterlesen

Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs

Link zum Video: https://youtu.be/VzpaUIL9okE

„Das Hessische Landesarchiv beschreibt seine Aufgaben und seine Servicefunktion.
Es besteht aus den Staatsarchiven in Darmstadt, Marburg und Wiesbaden und ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur hessischen Landesgeschichte. Fast 150 Regalkilometer Akten, über 800.000 Karten und Pläne sowie ca. 240.000 Urkunden vom Jahr 760 bis heute stehen der interessierten Öffentlichkeit zur Einsichtnahme offen.
https://landesarchiv.hessen.de

Kommentare wurden ausdrücklich erbeten!

DIN 67700 (Entwurf): Bau von Bibliotheken und Archiven

Via Archivliste:

Entwurf der DIN 67700 veröffentlicht

Am 08.07.2016 ist der Entwurf der DIN 67700 „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ erschienen. Dieser Norm-Entwurf legt Anforderungen und Empfehlungen fest, die bei der Planung von Bibliotheken und Archiven zu berücksichtigen sind. Er gilt sowohl für den Neubau von Bibliotheken und Archiven als auch für die Umnutzung bestehender Gebäude oder Räume. Er bezieht Archive, Öffentliche und Wissenschaftliche Bibliotheken unterschiedlicher Größe und Aufgabe ein.

DIN 67700 ersetzt den DIN-Fachbericht 13 „Bau- und Nutzungsplanung von Bibliotheken und Archiven“ (2009). Damit liegt für die Anforderungen beim Bau von Bibliotheken und Archiven erstmals eine Norm vor.

Über das Norm-Entwurfs-Portal des DIN e. V. besteht die Möglichkeit, den Norm-Entwurf zu lesen und zu kommentieren. Dies ist innerhalb der Einspruchsfrist bis zum 08.11.2016 möglich.

Zum Norm-Entwurfs-Portal des DIN e. V.:

http://www.din.de/de/mitwirken/entwuerfe/ne-stellung/wdc-beuth:din21:254605034

http://www.din.de/de/mitwirken/entwuerfe

Beste Grüße,

Mario Glauert

Vorsitzender des DIN-Normenausschusses Information und Dokumentation (NID) [vormals NABD]

Auf „Archive 2.0“ erschien gestern ein Vortrag Marion Glauerts zum Thema. Er kann (sollte und muss) dort diskutiert werden.

„Archivar ist ein spezieller Beruf mit einer speziellen Ausbildung“

Zitat von Dr. Max Plassmann (Historisches Archiv der Stadt Köln) aus dem Blogbeitrag „Jobs für Historiker“ von Daniela Lukaßen (Wissenschaftsladen Bonn):

"Die Anforderungen an angehende Archivare seien hoch, erklärt Plassmann. Kommunikationstalent, aber auch die Fähigkeit, alleine für sich zu arbeiten und Akten für sich zu erschließen, seien gefragt. Mit dem Bild des einsamen Archivars, der mutterseelenallein in seinem stillen Kämmerlein sitzt und bis zu beiden Ohren mit dem Kopf in Büchern stecke, habe die Arbeit trotzdem nichts zu tun. Vielmehr gehe es darum, auch im Team zu arbeiten, sich auszutauschen und Archivmaterial für interessierte Menschen zugänglich zu machen."

Im Beitrag werden die typischen Berufsfelder für Historiker, u.a. auch Archive, vorgestellt.