Archive in der Kunst: Das prekäre Archiv

Archivwahrnehmung

Die österreichische Kollegin Helga Penz hat ein Video der Performance „The Precarious Archive“ von Stefanos Tsivopoulos auf der diesjährigen documenta 14 erstellt. 900 Archivbilder und –texte von 1963 bis 2002 aus staatlichen Einrichtungen, Bildagenturen und Zeitungen in Griechenland.

Precarious Archive (2015), Archivfotografien, digitale Diaprojektionen, architektonische Konstruktion, Performance, Maße variabel, Nationales Museum für Zeitgenössische Kunst, Athen (EMST), Schenkung des Künstlers, 2017, Fridericianum, Kassel. Foto: Mathias Völzke

“ …. Die Archivalien werden von einer „Archiv-Performerin“ aus Archivkartons genommen, auf Tischen bzw. Overheadprojektoren aufgelegt und dem Publikum präsentiert. Die Performerin tritt auch in Interaktion mit den Betrachtern über die gezeigten Archivbilder. Ihre Aufgabe ist es auch, mittels Gesten und Posen einen körperlichen Ausdruck für die Auseinandersetzung mit dem Archivmaterial zu präsentieren. … “
Quelle: Helga Penz via Marburger Archivliste

Ein Gedanke zu „Archive in der Kunst: Das prekäre Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.